Frau von Bingen

Frau von Bingen


Hildegard von Bingen
erhielt der Überlieferung nach um 1140 von Gott den Auftrag, alles niederzuschreiben, was sie sähe und hörte. Es entstand als ihr erstes Werk "SCIVIAS" (Wisse die Wege). Ihr wurde dafür höchste Anerkennung durch Papst Eugen III zuteil, der aus diesem Werk vorlas.


Es folgten ihre naturheilkundlichen Schriften Liber simplicis medicinae (Physica) und Liber compositae medicinae (Causae et Curae). Danach Liber vitae meritorum, eine Moral- und Tugendlehre.


Sie trifft mehrfach mit Kaiser Friedrich I. "Barbarossa" zusammen. Barbarossa stellt 1163 ihrem Kloster einen Schutzbrief aus.

Zwischen 1163 und 1173 entsteht das Werk Liber Divinorum Operum, eine Kosmologie, in der Hildegard den Bau des Universums beschreibt.

darüber hinaus ihre musikalischen Werke: das Singspiel Ordo virtutum, die 77 Carmina der Symphonia caelestium revelationum, die über 300 Briefe enthaldende Epistolae.


Rätselhaft ist bis zum heutigen Tage nicht entzifferte Geheimschrift: Lingua ignota bzw die 25 Geheimzeichen, die Litterae ignotae.

Für uns besonders interessant ist, was Hildegard von Bingen zu Ernährungslehre und Naturheilkunde geschrieben hat. Entdecker und Pionier der sogenannten Hildegard-Medizin war der Konstanzer Arzt Dr.med. Gottfried Hertzka, der sich intensiv mit den Schriften und dem Lebensweg der Heiligen beschäftigte. Tausende von Menschen sind inzwischen Anhänger von Hildegard von Bingen - Heilung oder Linderung wurde vielen zuteil.

Hildegard von Bingen starb am 17. September 1179 im Alter von 81 Jahren.

frau-von-bingen.bmp